Montag, 15. Februar 2016

Gillette Venus Swirl - ja wie ist er denn jetzt?!?

So ihr Lieben, die letzten Tage wurde rasiert  was das Zeug hält!

Rasieren ist ja immer so eine Sache... 
Auf dem Markt gibt es inzwischen etliche Marken und nicht Marken, die uns alle weismachen wollen, dass sie den besten Rasierer aller Zeiten entwickelt haben. 
Früher ist die ein oder andere Klinge noch so vor sich hingerostet, aber das darf natürlich heute nicht mehr passieren. 

Die Klingen wurden bearbeitet, Feuchtigkeitsbänder hinzugefügt, andere bringen sogar den Rasierschaum in Form eines Gelkissens direkt an der Klinge an - was es nicht alles inzwischen gibt.

 Auf so Schnickschnack fahre ich nicht ab. Ich möchte eine relativ normale Klinge, die einfach sauber rasiert und ich selbstständig das Rasiergel auftrage. 

Das mit dem sauber Rasieren ist aber nicht immer so einfach, denn bis dato kannte ich nur Rasierer, die sich in zwei Richtungen bewegen lassen und dadurch eben oft den Kontakt zur Haut verloren haben und man beim näheren Betrachten der Haut dann feststellen musste, dass es durchaus noch Hautstellen mit zurückgelassene Härchen gibt. Äußerst suboptimal. Ich habe auch keine Lust jeden Quadrat Zentimeter fünfmal zu rasieren, dass ich alle Härchen erwische. Zeit ist Geld. 

Gillette Venus hat sich dem Problem nun angenommen und den Gillette Venus Swirl entwickelt, der sich dank FlexiBallTechnologie in mehrere Richtungen bewegt, ohne dabei den Kontakt zur Haut zu verlieren. Egal ob Kniebeuge, Fußknöcheln, Intimbereich oder Achseln – auch an schwierigen Stellen wird so ein gründliches Rasurergebnis gewährleistet. Das musste ich ausprobieren. Hält der Swirl wirklich was er verspricht?


Hersteller

Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG
Sulzbacher Straße 40 - 50
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: 06196/89-01

Wissenswertes über den Hersteller

  • Procter & Gamble wurde 1837 von William Procter und James Gamble in den USA gegründet
  • Rund 4.6 Milliarden Mal am Tag kommen Menschen in aller Welt mit den Marken von Procter & Gamble in Berührung (!)
  • In neun von zehn Haushalten gibt es mindestens ein Produkt von P&G
  • Bei der Neu- und Weiterentwicklung von Produkten legt P&G besonderen Wert auf Nachhaltigkeit

Preis

Der Rasierapparat kostet z.B. bei dm 12,45 € (Stand: 09.Februar 2016), die Rasierklingen kosten 14,45 € für 3 Stück, das ist natürlich eine Ansage. 
Hier sei aber erwähnt, dass man jede Klinge auf jeden Gillette Venus Rasierer aufsetzten kann, so dass man hier auch auf die günstigere Variante zurückgreifen kann. Denn für jede Klinge ~4,82€ ist schon teuer, vor allem wenn man bedenkt, dass der Hersteller ja einen häufigen Klingenwechsel empfiehlt, da man sich mit einer stumpfen Klinge sehr leicht schneiden kann.

Verpackung

Die Verpackung ist, wie wohl bei allen Rasierapparaten extrem Plastiklastig und in diesem Fall zwar frustfrei, da man die Verpackung hinten leicht öffnen kann, da es sich aber um Hartplastik handelt, kann man sich da wirklich sehr schnell an den scharfen Kanten schneiden. Darüber hinaus produzieren wir sehr viel unnötigen Plastikmüll. Schön fände ich, wenn Gillette hier eine Vorreiterposition einnähme und eine schicke Kartonverpackung herstellen könnte. 

Im Überblick

  • Perfekte Anpassung an weibliche Konturen durch FlexiBall-Technologie
  • Kontakt zur Haut bleibt während der Rasur bestehen
  • Fünf extra dünne, eng aneinander liegende Contour-Klingen bewegen sich einzeln
  • Feuchtigkeitsband mit durch Wasser aktivierbarem MoistureGlide Serum sorgt für reibungslose Rasur
  • MicroFine-Kamm leitet Härchen direkt an die Klinge
  • Ergonomisch geformter Griff mit rutschfestem Gummiprofil

Rasiermythen

Es kursieren ja nach wie vor die wildesten Rasiermythen, die unbedingt aufgeklärt werden sollten:
Rasieren lässt die Haare stärker, dunkler und schneller nachwachsen!?!
NEIN, denn der Haarwuchs wird vom Körper bestimmt (Gene und Hormone), beim Nachwachsen wirken die Haare nur dicker, weil das Haarende stumpf ist. Achselhaar wächst übrigens 50 % schneller als die Beinbehaarung. Jetzt weiß ich auch, warum ich beim Achselhaar jeden Tag rasieren muss…
Wenn ich dieselbe Stelle mehrmals rasiere, ist die Rasur gründlicher!?!
NEIN, es führt eher zu Hautirritationen. Bei Problemen mit rauen Stellen oder Stoppeln gilt es die Klinge auszutauschen.

Mehr Druck sorgt für eine gründlichere Rasur?!?
NEIN, zu viel Druck kann Hautabschürfungen und Schnittverletzungen verursachen. Den Rasierapparat sanft über die Haut gleiten lassen und nur leichten Druck ausüben.
Rasierklingen sollten regelmäßig gewechselt werden!?!
Dies wird empfohlen, denn die Rasur mit einer alten, stumpfen Klinge sorgt für viel mehr Hautabschürfungen und Schnittverletzungen als die Rasur mit einer neuen Klinge. Wobei man hier auch nicht übertreiben muss, schließlich ist es ja auch eine Geldfrage. Wenn man merkt, dass es zwickt und zwackt, Klinge austauschen.


Die Bräune verblasst durch das Rasieren schneller!?!
Nein, wenn man sich regelmäßig rasiert, wird man schneller braun, da man die alten Hautschüppchen der Hautoberfläche entfernt. 

Produktmerkmale



  • Feuchtigkeitsband: bei Kontakt mit Wasser wird ein feuchtigkeitsspendendes MoistureGlide Serum freigesetzt --> besonders zartes Gleiten des Rasierers, Irritationen werden dadurch minimiert.
  • Flexibler Klingenkopf: dieser lässt sich bis zu einem 40 Grad Winkel nach hinten biegen, die Anwendung wird dadurch erleichtert.
  • Ergonomischer Griff in hübschem Lila: ein rutschfestes Gummiprofil ermöglicht ein sicheres Handling und garantiert eine optimale Kontrolle – auch wenn es mal rutschig zugange geht.
  • Einzigartige Contour-Klingen-Technologie: fünf Contourklingen liegen eng aneinander, sind 6x flexibler als die Venus Original Klingen. Jede Klinge ist zudem einzeln beweglich und kann sich so individuell an die Hautgegebenheiten anpassen, außerdem sind sie feiner als ein Skalpell. So üben sie weniger Widerstand auf die Härchen aus, auch so wird die Haut weniger irritiert.
  • MicroFine-Kamm: Das hatte ich so jetzt auch noch nicht gesehen. Ein winzig kleiner Kamm, der die Härchen direkt an die Klinge leitet und aufrichtet – Das Rasurergebnis ist gründlicher und sanfter als je zuvor.
  • FlexiBall Technologie: Bisher ließen sich herkömmliche Rasierer nur in zwei Richtungen bewegen, die Ursache war, dass oft der Kontakt zur Haut verloren wurde und somit Härchen übrig blieben. Dank der neuen Technologie dreht sich der Kopf des Gillette Venus Swirl individuell und in mehrere Richtungen. Egal ob Kniebeuge, Fußknöcheln, Intimbereich oder Achseln – ein gleichmäßig glattes Rasurergebnis wird erzielt, auch an eben schwierigen Stellen.

Anwendung und Erfahrungsbericht

Also, wenn man den Rasierer das erste Mal in der Hand hält fällt einem zunächst das knallige Lila (ich liiiiebe Lila) und das tolle Design auf. Das macht Lust aufs Ausprobieren. 


Ich habe Extrembedingungen geschaffen, indem ich ein paar Tage nicht rasiert hatte und es dann einfach sehr nötig war, die Körperhaare an gewissen Stellen zu entfernen. 


Der Venus Swirl lässt sich super einfach auf der Haut entlangführen, man merkt direkt, dass der Kontakt zur Haut ein anderer ist als mit den herkömmlichen Rasierern. 


Durch den FlexiBall lässt er sich eben viel flexibler gleiten und verliert tatsächlich nicht den Kontakt zur Haut. 


Auffällig ist auch, dass ein Rasieren an den Knöcheln oder Handgelenken oder auch den Knien problemlos möglich ist ohne das ganze Bad in ein Chainsaw Massacre zu verwandeln. D.h. das Schneiden der Haut wird unwahrscheinlicher, trotzdem soll man natürlich vorsichtig sein, denn auch mit dem Venus Swirl kann man sich schneiden, wenn man schnell huscht und unkonzentriert ist. 

Wenn man vorsichtig und behutsam ist gelingt aber ein sehr gründliches und schmerzfreies Rasieren, die Haut wird auch nicht unnötig gereizt. 

Nach dem Duschen habe ich dann die Haut näher begutachtet und ich muss wirklich sagen, dass der Rasierer in Sachen Gründlichkeit mehr als überzeugt. Das hat mich überrascht, was so ein FlexiBall und eine tolle Klinge bewirken kann.

In der Hand liegt der Venus Swirl auch sehr gut, trotz Rasiergel oder –schaum an den Fingern rutscht da nichts, man rutscht auch nicht ab – wirklich wunderbar!


Die Klinge ist natürlich phänomenal gut, alles andere wäre gelogen. 

Dennoch finde ich den Preis sehr hoch, vor allem wenn man bedenkt, was so eine Klinge in der Herstellung tatsächlich kostet. 
Hier fände ich eine verbraucherfreundliche Preisanpassung doch sehr begrüßenswert. 

Ich werde mir diese Klingen wohl ab und an gönnen und ansonsten aber die günstigeren Klingen von Gillette Venus darauf setzen, ich denke dank FlexiBall kann man auch mit diesen Klingen ein sehr tolles Ergebnis erzielen. 

Die Klinge an für sich lässt sich sehr einfach abnehmen und wieder aufstecken, man kann übrigens alle Gillette Venus Klingen aufstecken.

Ja und dann ist ja immer die Frage, wie lange so eine Klinge hält, also wie lange sie scharf ist. Der Hersteller empfiehlt ein regelmäßiges Wechseln, da nur mit scharfer Klinge die gewünschten Ergebnisse erzielt werden, außerdem wird so die Haut nicht irritiert bzw. gereizt. Ich mach das immer nach Gefühl, wenn ich das Gefühl habe, die Klinge rasiert nicht mehr so gut, dann wird sie gewechselt. Wenn man aber mit dieser Klinge täglich Achseln rasiert, einmal wöchentlich die Beine und ab und an den Intimbereich reicht die Klinge locker für einen Monat.

Fazit

Alles in allem muss ich sagen, dass ich vom Gillette Venus Swirl wirklich sehr angetan bin, da das Ergebnis wirklich phänomenal gut ist und auch in der Anwendung, Verträglichkeit und Bedienbarkeit exzellent. 

Gillette Venus entwickelt sich in eine sehr interessante Richtung und ich hoffe, dass da noch viele Innovationen folgen werden. Allerdings wünsche ich mir bezahlbarere Rasierklingen für den Endverbraucher, dann wäre ich vollkommen überzeugt!

#forme #gillettevenusrockt #flexiball #rasiereninjedeRichtung #dieKlingensindschonderHammer 

Kommentare: